Das Gießen mit der Flamme

Das Gießen mit dem Induktions Gießgerät

Bei diesem Gussverfahren wird das Metall in einem Schmelztiegel mit der Propan-Sauerstoff-Flamme aufgeschmolzen. Die Gussform wird vor dem Gießvorgang in einem Vorwärmeofen  auf ca. 600°C bis 920°C vorgewärmt. Bei der Wahl der Vorwärmtemperatur kommt es darauf an, in welchem Metall das Schmuckstück später gegossen werden soll. Nachdem das Metall im Schmelztiegel durch das Aufschmelzen mit der Flamme die richtige Gießtemperatur hat und flüssig ist, wird es in unserem Gießgerät  durch Schleudern mit Hilfe der Fliehkraft aus dem Schmelztiegel in die Gussform gedrückt. Man nennt dies Schleuderguss. Das flüssige Metall füllt bei diesem Prozess alle Hohlräume der Gussform aus und nimmt so die Form des  gewünschten Schmuckstückes an. Nach dem Erkalten des Gusses wird die Gussform zerschlagen und das Schmuckstück freigelegt.

Das Gießen mit der Induktions-Gießanlage

Dieses Gießverfahren unterscheidet  sich im Wesentlichen nur in einem Punkt vom Gießen mit der Flamme. Das Metall wird im Schmelztiegel durch Induktion aufgeschmolzen. Elektrische Felder bringen die Moleküle im Metall zum Schwingen bis das Metall geschmolzen ist. Nachdem die gewünschte Gießtemperatur erreicht ist wird das  flüssige Metall durch Schleudern in die Gussform gedrückt. Mit diesem Gießgerät lassen sich sehr hohe Temperatuten erreichen. Das Induktions-Gussgerät wird bei uns hauptsächlich für den Stahlguss verwendet. Die Gießtemperatur von Stahl liegt bei ca. 1350° C.